© Pawel Czerwinski

Klassiker der Klassik

Wir empfehlen Ihnen fünf Werke, die besondere Highlights der Saison 2022/23 sind. Tauchen Sie mit uns in die faszinierende Welt der Musik ein.

Sibelius' Violinkonzert – Der Sommerspaziergang durch den finnischen Wald

Jede*r kennt das Eintauchen in den kühlen Wald während den warmen Sommertagen. Plötzlich wird alles ruhig rundherum und der Wald überträgt pure Frische: Etwa so fühlt sich das Eintauchen in Sibelius' Violinkonzert an. Und wie auf einer Waldlichtung die Sonne plötzlich das Gesicht verglitzert, erstrahlt das Solo der Violine. Wie ein Schmetterlingstanz wirkt es. Und dann ist da diese tief romantische Hauptmelodie – ein Moment mit Gänsehaut-Garantie.

Romeo und Julia – Musik zum Verlieben

Für den oder die Geliebte zu sterben – dass diese Liebesgeschichte Potential hat für dramatische, romantische Musik, liegt auf der Hand. Kein Wunder, haben die beiden Komponisten Prokofiew und Tschaikowsky musikalische Inspiration in Shakespeares' berühmter Tragödie gefunden. Prokofjews eingängiger «Tanz der Ritter» ist wohl eine der bekanntesten klassischen Melodien überhaupt. Klänge, die einen mit dem Liebespaar mitleiden lassen und gleichzeitig zum Verlieben in die wunderbare Musik sind.

«Alexander Nevsky» – Ein «Herr der Ringe» des 20. Jahrhunderts

Prokofiev beherrschte nicht nur das klassische Handwerk, er war auch ein Genie im Komponieren von Filmmusik. Für den Film «Alexander Nevsky» schuf er einen Soundtrack mit Blockbuster-Potenzial. Mit grösster Dramatik vertonte er Krieg und Sieg, illustrierte mit düsteren, langsamen musikalischen Bildern Unterdrückung – Musik, die unter die Haut geht. Es ist eine monumentale Klangkreation für Orchester und Chor, definitiv ein «Herr der Ringe» der damaligen Zeit. Ein Werk, das auch heutigen Filmmusikfans das Herz höher schlagen lässt.

Rachmaninow, Klavierkonzert Nr. 2 – Passion und Glamour

Nichts eignet sich besser, um die Seele baumeln und sich in einem Meer von Emotionen treiben zu lassen, als Rachmaninows zweites Klavierkonzert. Nach einer Schaffenskrise, geprägt von Selbstzweifeln, Melancholie und Depression, schuf der Komponist dieses Werk und demonstriert mit romantischen Melodien einen Ausweg aus düsteren Gedanken. Perfekt, um aus einem anstrengenden Arbeitstag rauszukommen und in der Weite der Melodien aufzugehen. Pure Leidenschaft.

Beethovens Siebte – Die Feierabendsinfonie

Unbestritten ist wohl jede Beethoven-Sinfonie einen Konzertbesuch wert. Neben den Hits, der Fünften und der Neunten, gibt's aber noch viel mehr von Beethovens Genie zu entdecken. Seine siebte Sinfonie ist ein Gesamtpaket: Tanz, Drama, Scherz und Sturm. Kein Wunder, dient die Sinfonie als idealer Klangteppich während der Rede von Colin Firth im Film «The King's Speech». Eine Komposition, die angeblich nur in betrunkenem Zustand hätte entstehen können. Also DIE Sinfonie zum Feierabendbier. Musik, die einen regelrecht aus dem Konzertsaal torkeln lässt.

September 2022
Mi 21. Sep
19.30 Uhr

Hilary Hahn spielt Sibelius

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Hilary Hahn Violine Nielsen, Sibelius, Prokofjew
Do 22. Sep
19.30 Uhr

Hilary Hahn spielt Sibelius

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Hilary Hahn Violine Nielsen, Sibelius, Prokofjew
Dezember
Fr 30. Dez
19.30 Uhr

Silvesterkonzert mit Krzysztof Urbański

Tonhalle-Orchester Zürich, Krzysztof Urbański Leitung, Maximilian Hornung Violoncello Gulda, Tschaikowsky, Prokofjew
Sa 31. Dez
19.00 Uhr

Silvesterkonzert mit Krzysztof Urbański

Tonhalle-Orchester Zürich, Krzysztof Urbański Leitung, Maximilian Hornung Violoncello Gulda, Tschaikowsky, Prokofjew
Januar 2023
Do 12. Jan
19.30 Uhr

Omer Meir Wellber mit Prokofjew

Tonhalle-Orchester Zürich, Omer Meir Wellber Leitung, Daniel Ciobanu Klavier, Ekaterina Sergeeva Mezzosopran, Zürcher Sing-Akademie, Martina Batič Einstudierung Prokofjew
Fr 13. Jan
19.30 Uhr

Omer Meir Wellber mit Prokofjew

Tonhalle-Orchester Zürich, Omer Meir Wellber Leitung, Daniel Ciobanu Klavier, Ekaterina Sergeeva Mezzosopran, Zürcher Sing-Akademie, Martina Batič Einstudierung Prokofjew
März
Mi 29. Mrz
19.30 Uhr

Yuja Wang spielt Rachmaninov

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Yuja Wang Klavier Hosokawa, Rachmaninow
Do 30. Mrz
19.30 Uhr

Yuja Wang spielt Rachmaninov

Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi Music Director, Yuja Wang Klavier Hosokawa, Rachmaninow
Mai
Mi 10. Mai
19.30 Uhr

Isabelle Faust spielt Brahms

Tonhalle-Orchester Zürich, Philippe Herreweghe Leitung, Isabelle Faust Violine Brahms, Beethoven
Do 11. Mai
19.30 Uhr

Isabelle Faust spielt Brahms

Tonhalle-Orchester Zürich, Philippe Herreweghe Leitung, Isabelle Faust Violine Brahms, Beethoven
Wir danken unseren Partnern