Februar
Swiss Orchestra: Spurensuche Schweizer Sinfonik

Swiss Orchestra: Spurensuche Schweizer Sinfonik

Swiss Orchestra: Spurensuche Schweizer Sinfonik

Do 26. Okt 2023 19.30 Uhr Grosse Tonhalle
Swiss Orchestra
Lena-Lisa Wüstendörfer Leitung
Raphaela Gromes Violoncello
Robert Schumann Ouvertüre zu «Hermann und Dorothea» op. 136
Camille Saint-Saëns Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33
Marie Jaëll Concerto pour Violoncelle et Orchestre en fa majeur
Pause Franz Xaver Schnyder von Wartensee Sinfonie Nr. 1 A-Dur
Preise CHF 115 / 85 / 60 / 40 / 30 (Schüler, Studierende und Auszubildende bis 30 Jahre sowie Kulturlegi-Inhaber erhalten 50% Ermässigung)
Veranstalter Swiss Orchestra

Anlässlich seiner Tour #7 begibt sich das Swiss Orchestra unter der Leitung von Lena-Lisa Wüstendörfer auf «Spurensuche» nach Schweizer Sinfonik. Eigens für diese Konzerte wurden alte Original-Manuskripte der 1. Sinfonie des Luzerner Komponisten Franz Xaver Schnyder von Wartensee aus dem Archiv befreit – und sind nun live zu erleben. Das Werk entstand um 1820 während grosser gesellschaftlicher und politischer Umbrüche. Dasselbe gilt für Robert Schumanns Ouvertüre «Hermann und Dorothea» (1851) sowie Camille Saint-Saëns’ erstes Cellokonzert (1872), die ebenfalls auf dem Programm stehen. Ausserdem zu hören ist das Cellokonzert (1882) von Marie Jaëll, einer geschätzten Schülerin von Saint-Saëns.

Damit präsentiert das Swiss Orchestra einen vielseitigen Querschnitt durch die romantische Epoche, mit einem hörbar breiten Spektrum an persönlichen, nationalen und politischen Einflüssen. Solistin ist mit Raphaela Gromes eine der erfolgreichsten deutschen Instrumentalistinnen der Gegenwart.

https://swissorchestra.ch/spurensuche-schweizer-sinfonik/