23.

JAN MI

Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1

Kian Soltani und Manfred Honeck
Tonhalle-Orchester Zürich
Manfred Honeck Leitung
Kian Soltani Violoncello
Antonín Dvořák "Rusalka Fantasy" Orchestersuite aus der Oper "Rusalka" op. 114
Dmitri Schostakowitsch Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107
Pause Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Preise CHF 135 / 110 / 75 / 40
Manfred Honeck (Foto: zvg)
Kian Soltani (Foto: Matteo Juventino)
«Du bist schlau. Wenn ich das mache, wirst du der einzige sein, der es spielen kann. Aber, weisst du, ich schreibe für alle», meinte Schostakowitsch, als der Ausnahmecellist Mstislaw Rostropowitsch eine Änderung vorschlug. Auch ohne diese Korrektur ist das Cellokonzert Nr. 1 äusserst schwierig zu spielen. Der Cellist Kian Soltani, Gewinner des «Credit Suisse Young Artist Award» 2017, beweist mit der Wahl dieses Werkes Mut. Mit Manfred Honeck musiziert er dabei unter einem Dirigenten, der ein Werk immer hinterfragt. So überrascht es auch nicht, dass er aus Dvořáks Oper «Rusalka» eine Fantasie zusammenstellte. Ihr gegenüber steht Dvořáks Achte Sinfonie.
Aktuell
Literatur und Musik
Kent Nagano dirigiert Ives
Kids on stage
Kammermusik-Soiree mit dem Philharmonia Quartett Berlin
Das TOZ auf SRF Kultur
Thibaudet spielt Gershwin
Unsere Abos 2019/20 – ab sofort erhältlich
Wir danken unseren Partnern