Fr 20. Nov 2020 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 19H30

20.

NOV FR 19H30

Konzert abgesagt

Rudolf Buchbinder Klavier
Anton Diabelli Walzer C-Dur
Neue Variationen über einen Walzer von Anton Diabelli von L. Auerbach, B. Dean, T. Hosokawa, B. Lubman, P. Manoury, K. Penderecki, M. Richter, R. Schtschedrin, J.M. Staud, Tan Dun, J. Widmann – Schweizer Erstaufführungen
Pause Ludwig van Beethoven 33 Veränderungen C-Dur über einen Walzer von Anton Diabelli op. 120

Preise CHF 55
Rudolf Buchbinder (Foto: Marco Borggreve)
Sich dank 32 Takten in die Annalen der Musikgeschichte einzutragen – das muss man zuerst mal schaffen! Dem Wiener Verleger Anton Diabelli gelang genau dieses Kunststück, indem er 1819 die Musikelite Wiens einlud, einen von ihm komponierten Walzer für eine Sammelausgabe durch den Wolf zu drehen. Rücklauf generell durchaus erfreulich – doch dann schneite vier Jahre später eine Folge von «33 Veränderungen über einen Walzer von Diabelli» aus der Feder Beethovens auf die Türmatte des Verlegers. Für sein «Diabelli Project» versuchte der hochgelobte Beethoven-Interpret Rudolf Buchbinder, den Trick zu wiederholen und versandte Diabellis Kleinod (und im geistigen Anhang das Zentnergewicht von Beethovens monumentalem Zyklus) an elf namhafte zeitgenössische Komponist*innen. Das Ergebnis? Hören Sie selbst!
Die Tonhalle Maag bleibt im April für Publikum geschlossen
Tschaikowskys Zweite und Vierte auf CD
Paavo Järvi über Tschaikowsky 2 und 4
Livestream: Literatur und Musik
Beseelt entlang dem Lauf der Dinge
Volksmusik im sinfonischen Gewand
Ein Seelendrama
Weiter geht's mit Mendelssohn
«Von allen Ländern, die ich kenne, ist dies das schönste»
Video: Wenn niemand und doch die ganze Welt zuhört
Konzertaufzeichnungen
Gutschrift auf Kundenkonto
Wir danken unseren Partnern