07.

NOV SA 11H15

Konzert abgesagt

Belcea Quartet
Corina Belcea Violine
Axel Schacher Violine
Krzysztof Chorzelski Viola
Antoine Lederlin Violoncello
Ludwig van Beethoven Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 18 Nr. 3
Streichquartett Nr. 16 F-Dur op. 135
Streichquartett Nr. 8 e-Moll op. 59 Nr. 2 «Rasumowsky»

Preise CHF 55
Belcea Quartet (Foto: Marco Borggreve)
«Muss es sein?» steht im Manuskript von Beethovens letzter vollendeter Komposition, seinem sechzehnten Streichquartett in F-Dur op. 135, über der zögerlich-fragenden «Grave»-Einleitung des Finales. Die Antwort liefert das darauf folgende Allegro sonnenklar: «Es muss sein!». Doch was genau muss denn eigentlich sein? Sicherlich die offensichtlichste, aber keineswegs die einzige Frage, die dieser eigentümliche Schlussstein in Beethovens Quartettschaffen aufwirft … Im zweiten Teil des Beethoven-Quartettzyklus verknüpft das Belcea Quartet, für das die künstlerische Beantwortung solcher Beethoven’scher Gretchenfragen eine «allumspannende Passion» darstellt, dieses widerborstige, grimmig-humorvolle Werk mit dem dritten Quartett des Sechsergrüppchens op. 18 und dem zweiten der «Rasumowsky»-Quartette. «Es muss sein!»
Die Tonhalle Maag bleibt im April für Publikum geschlossen
Tschaikowskys Zweite und Vierte auf CD
Paavo Järvi über Tschaikowsky 2 und 4
Livestream: Literatur und Musik
Beseelt entlang dem Lauf der Dinge
Volksmusik im sinfonischen Gewand
Ein Seelendrama
Weiter geht's mit Mendelssohn
«Von allen Ländern, die ich kenne, ist dies das schönste»
Video: Wenn niemand und doch die ganze Welt zuhört
Konzertaufzeichnungen
Gutschrift auf Kundenkonto
Wir danken unseren Partnern