06.

SEP FR

#bebeethoven

Tonhalle-Orchester Zürich
Miguel Pérez Iñesta Leitung
Iñigo Giner Miranda Regie und (Raum)konzept
Werke von J.S. Bach, Gabrieli, Prokofjew, Martin u.a.

Tonhalle Maag (Konzertsaal)
Beginn 19H30

In Kooperation mit Podium Esslingen
Preise CHF 35
Iñigo Giner Miranda (Foto: Priska Ketterer)
#bebeethoven (Foto: Frederic Meyer)
#bebeethoven (Foto: Frederic Meyer)
#bebeethoven (Foto: Frederic Meyer)
#bebeethoven (Foto: Frederic Meyer)
«Beethoven als wahren Bahnbrecher entdecken», ist das Ziel von Iñigo Giner Miranda, «als jemanden, der nicht nur den Lauf der Musikgeschichte verändert hat, sondern auch die Art, wie er Musik geschaffen, aufgeführt und rezipiert wurde und wird.» Iñigo Giner Miranda bringt seine Theatererfahrungen mit der Klassikwelt zusammen, vereint Licht, räumliche Aufstellung der Protagonisten, Text und Schauspiel mit der Musik. «Die Lichter gehen aus und alles wird möglich: Das Konzert folgt seiner eigenen Dramaturgie, in der Repertoire aus 500 Jahren Musikgeschichte uns immer wieder aufs Neue unerwartete klangliche und visuelle Eindrücke eröffnet.»
Aktuell
«Der Neue» – SRF-Dok zu Paavo Järvi
Rush Hour – Klassik entschleunigt.
Paavo Järvi – Tschaikowskys Sechste
Expert/in digitale Kommunikation (80%)
Paavo Järvis Amtsantritt in den Medien
Sonderheft zum Tschaikowsky-Zyklus
Eröffnungskonzert verpasst?
Literatur und Musik
Série jeunes
Kammermusik-Soiree mit dem Violinisten Pekka Kuusisto
Debüt mit 18 Jahren beim Tonhalle-Orchester Zürich
Die erste gemeinsame CD
Jugend Sinfonieorchester Zürich
Durchs Jahr mit Järvi
Das ist Estland!
Publikumsorchester: Streicher gesucht
Wir danken unseren Partnern