14.

NOV DO

Kammermusik-Lunchkonzert im Kaufleuten

Ilios Quartett
Andrzej Kilian Violine
Seiko Périsset-Morishita Violine
Katarzyna Kitrasiewicz-Losiewicz Viola
Anita Federli-Rutz Violoncello
Bohuslav Martinů Streichquartett Nr. 7 «Concerto da camera»
Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett Nr. 22 B-Dur KV 589 «2. Preussisches»
Beginn 12H15

Preise CHF 30
Ilios Quartett (Foto: zvg)
Nicht einmal Mozart fiel das Komponieren immer leicht. Nach sieben Streichquartetten, bei denen er die Instrumente einheitlich behandelte, traf er nämlich auf Friedrich Wilhelm. Der war seinerseits König und darüber hinaus auch Hobby-Cellist – und zwar einer mit Ambitionen. Also musste für ihn eigens ein Quartett mit einem repräsentativen Cellopart her – und Mozart geriet gehörig ins Grübeln. Das Ergebnis? Eine neue Form von Streichquartett, bei dem jedes der vier Instrumente mehr solistisches Gewicht erhält. Ob Friedrich glücklich war damit, ist nicht überliefert. Doch wie Mozarts Errungenschaft KV 589 klingt, kann man an diesem Lunchkonzert nebst Martinůs 7. Streichquartett mit Musikerinnen und Musiker des TOZ alias dem Ilios Quartett hören.
Aktuell
Maciej Tworek anstelle von Krzysztof Penderecki
Literatur und Musik
Anmeldung zur Generalversammlung der Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Orchestertechniker / Orchestertechnikerin 100% gesucht
Impressionen vom Gala-Konzert des Gönnervereins
Führung
Wir danken unseren Partnern